News /

Law & Order True Crime | Die wahre Geschichte hinter der neuen Crime-Serie

„Es gab zwei große Gerichtsprozesse in den 90ern in L .A: O.J. Simpson und der Fall Menendez, von dem wir erzählen: Die Story einer der wohl dysfunktionalsten Familien der amerikanischen Geschichte.“

– René Balcer, Excecutive Producer

Die wahre Begebenheit

Dieser Fall hielt ganz Amerika in Atem

Am 20. August 1989 erschießen die damals 18 und 21 Jahre alten Brüder Lyle und Erik Menendez ihre Eltern Jose (45) und Kitty (47) auf brutale Weise in ihrer Villa in Beverly Hills. Anschließend entsorgen sie ihre Schusswaffen und kaufen sich Kinokarten, um sie als Alibi zu nutzen. Als sie nach Hause kommen, setzen sie selbst den Notruf bei der Polizei ab. Am Tatabend werden sie nicht als mögliche Täter in Betracht gezogen. Als die Brüder in den darauffolgenden Monaten beginnen, das Vermögen der Eltern für Luxusgüter auszugeben, rücken sie jedoch ins Visier der Polizei. Durch den Psychiater der beiden kommt die Wahrheit schließlich ans Tageslicht. Sechs Monate nach dem Mord an ihren Eltern werden Lyle und Erik festgenommen.

Unter massivem Druck der Öffentlichkeit versucht die erfahrene Anwältin Leslie Abramson vor Gericht die drohende  Todesstrafe abzuwenden und zu beweisen, dass die Brüder durch jahrelangen Missbrauch aus Notwehr gehandelt haben. Der im US-Fernsehen übertragene Prozess gegen die beiden wird zu einem aufsehenerregenden Medienspektakel. Während die Missbrauchsvorwürfe im ersten Gerichtsverfahren 1993 noch berücksichtigt werden und dazu führen, dass die beiden Geschworenenjurys zu keinem Ergebnis kommen, finden sie im entscheidenden Prozess 1996 keine Beachtung mehr. Lyle und Erik Menendez werden zu lebenslangen Haftstrafen ohne Aussicht auf Bewährung verurteilt.

Die Serie

Starbesetzt mit Golden Globe®-Gewinnerin Edie Falco in der Hauptrolle als Verteidigerin der Menendez Brüder taucht die erste Staffel von Dick Wolfs neuem Serienformat Law & Order True Crime in acht Episoden in die dramatischen Ereignisse ein und zeigt auch, was fernab der Augen der Öffentlichkeit passierte. Ganz im Look der 90er Jahre greift die Serie damit einen der berüchtigtsten Mordfälle der USA auf, der auf wahren Ereignissen beruht. In der Zeit, als die Menendez-Morde das Aufsehen der Öffentlichkeit erregten, war gerade die erste Staffel „Law & Order“ in den USA zum ersten Mal im Fernsehen zu sehen.

„Es ist die Geschichte eines Gerichtsverfahrens, das viele von uns verfolgt haben, als es tatsächlich stattfand. Man sah die Nachrichten, bekam gewisse Fakten und fing an, an bestimmte Dinge zu glauben. […] Doch wenn man einen genaueren Blick darauf wirft, wiewir es in der Serie  tun, merkt man, dass die Dinge nicht immer sind, wie sie scheinen. Es ist viel  passiert, von dem die Öffentlichkeit nichts wusste und wir versuchen, einiges davon ans Licht zu bringen.“ – Edie Falco („Leslie Abramson“)

Die Frage ist nicht „Wer hat es getan?“ sondern „Warum?“

Die Geschichte hinter den Menendez-Morden


Anders als bei anderen populären „True Crime”-Fällen wie O.J. Simpson, Jon Benét Ramsey, dem „Zodiac Killer” oder der „Black Dahlia”, umgibt die Morde an Jose und Kitty Menendez kein Mysterium über den Täter. Die Söhne bekannten sich dazu, ihre Eltern ermordet zu haben. Was die Brüder so berühmt-berüchtigt machte, war ihr Verhalten nach den Morden, welches ihnen bei den Behörden und der Öffentlichkeit keine Sympathien einbrachte.

Mehr über die wahre Geschichte erfahrt ihr in "Law & Order True Crime: Die mörderischen Menendez-Brüder" ab dem 19. April 2018 immer donnerstags um 21.50 Uhr in Doppelfolgen als deutsche TV-Premiere auf 13th Street!

Mehr zum Thema


Tags: Law & Order True Crime: Die mörderischen Menendez-Brüder   Law & Order   Dick Wolf  


Kommentare