News | 9 Monate

Noch mehr unbekannte Seiten von Michael Weatherly – Das wusstet ihr garantiert noch nicht über den „Bull“-Star!

Ob als Senior Field Agent im Serien-Dauerbrenner „NCIS“ oder als findiger Trial Consultant Dr. Jason Bull: Michael Weatherly Jr. macht überall eine gute Figur.

News Website Bull 2020

Bereits im vierten Jahr darf er nun schon als Gerichtsanalytiker seine unglaubliche Menschenkenntnis unter Beweis stellen. Aber wie gut kennt ihr den Menschen hinter der Rolle? Pünktlich zum Start der sehnsüchtig erwarteten vierten „Bull“-Staffel haben wir unsere ganz persönlichen Ermittler noch einmal losgeschickt, um Euch weitere Seiten des beliebten Serienstars präsentieren zu können, von denen ihr nicht geahnt habt, dass sie existieren (eine erste Übersicht findet ihr hier).

Sein Name ist „Hollywood“

Angesichts seiner Erfolge insbesondere im Seriengeschäft mag es naheliegend sein, Michael Weatherly den Spitznamen „Hollywood“ zu geben, aber der prophetische Titel wurde dem „Bull“- und „NCIS“-Star lange vor seiner Film- und Fernsehkarriere verliehen. Von seinem eigenen Vater (übrigens als Importeur des Schweizer Armeemessers zum Millionär geworden), der sich köstlich darüber amüsierte, dass sein Sohn bei jeder Tages- und Nachtzeit stets eine Sonnenbrille auf der Nase trug. Sieht so aus, als ob Namen eben doch Leute machen.

Als Gast zum Star

Als Anthony DiNozzo, Dr. Jason Bull und vielleicht noch als Logan aus dem Serienkulthit „Dark Angel“ kennen ihn die meisten. Aber wusstet ihr, dass Michael Weatherly in zahlreichen Serienklassikern in Klein- und Kleinstrollen zu Gast war? Bereits 1991 war er als College-Zimmergenosse von Theo Huxtable kurz in der „Bill Cosby Show“ zu sehen, im gleichen Jahr konnte man sein Gesicht in der langlebigen US-Soap „Springfield Story“ entdecken. 1998 und 1999 folgten Gastauftritte in u.a. „Star Trek: Deep Space Nine“, „Charmed: Zauberhafte Hexen“ und „The Crow“, zur Jahrtausendwende konnte er in „Ally McBeal“ sogar schon einmal Gerichtsluft schnuppern.

He’s A Survivor

Ob es daran liegt, dass ihn seine Mutter bereits mit 12 Jahren auf ein Survival-Camp geschickt hat, um ihren Jungen abzuhärten? 2014 hat sich der Schauspieler jedenfalls monatelang auf eine ganz besondere Herausforderung vorbereitet und Schwimmen, Radfahren und Laufen trainiert. Seine Sessions hat er regelmäßig in den Sozialen Medien mit seinen Fans geteilt, gipfelnd in seiner erfolgreichen Teilnahme an einem Triathlon.

Er hat die Haare schön

Zu Beginn seiner Karriere konnte Michael Weatherly durchaus die ein oder andere Nominierung einheimsen. So 1994 u. a. als „Outstanding Younger Lead Actor“ und „Hottest Male Star“ für die US-Serie „Loving“, sowie – für seine Rolle in „Dark Angel“ – bei den Teen Choice Awards und als bester Nebendarsteller bei den Saturn Awards. Warum das so erstaunlich ist? Als er Anfang der 1990er für den HipHop-Kultfilm „New Jack City“ vorsprach, galt er dem Castingdirektor noch nicht als besonders talentiert. Laut eines Berichts im „National Enquirer“ bekam Weatherly Folgendes zu hören: „Du bist nicht besonders gut, aber wenigstens hast Du schöne Wangenknochen und Haare,…“.  

Hart aber herzlich?

Nicht nur die Zuschauer fragten es sich, seit Hollywoodstar Robert Wagner („Hart aber Herzlich“) als Tony DiNozzos Vater in „NCIS“ zu sehen war: Sind die beiden auch in echt ein Vater und Sohn-Gespann? Natürlich nicht! Aber tatsächlich ist die Ähnlichkeit verblüffend und nicht erst den „NCIS“-Machern aufgefallen. Bereits fünf Jahre früher hat Weatherly für Starregisseur Peter Bogdanovich eine Rolle in dessen Zweiteiler „The Mystery of Natalie Wood“ übernommen. Und zwar die von Robert Wagner, mit dem die unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommene Schauspielerin verheiratet gewesen ist. Fun Fact: Es ist genau dieser Todesfall auf den Quentin Tarantino mit seiner Figur des Cliff Booth (Brad Pitt) in „Once Upon A Time… In Hollywood“ anspielt.

 



Extras